Aktuelles

In den letzten Jahren haben sich im Rahmen intensiver wissenschaftlicher Projektarbeit drei Schwerpunkte herausgebildet.
Zum einen untersuchen wir die Effektivität der Bestrahlung gutartiger Erkrankungen (degenerativer Veränderungen an Knochen und Sehnen). Hier geht es neben der Beurteilung der Wirksamkeit der Therapie auch um den Vergleich mit anderen (z.B. operativen) Behandlungen und um eine Verbesserung der derzeit üblichen Verfahren.
Zum anderen untersuchen wir die Möglichkeiten, die die Lagerung von Patientinnen mit Brustkrebs im Bauchbrett bietet. Hierbei geht es insbesondere um die Bestrahlung von Lymphabflussregionen bei Patientinnen, für die eine solche Behandlung von Vorteil wäre. Und drittens interessieren wir uns für die Therapieergebnisse und Verbesserung der aktuellen Verfahren in der Strahlenbehandlung des Prostatakrebses. Dabei entwickeln wir Vorhersagemodelle, um das Risiko einer Enddarmentzündung unter der Strahlentherapie noch sicherer abschätzen zu können.

05.08.2020 - Ernennung zum Kompetenz-Zentrum für Bestrahlung der Brust in Bauchlage

Als erstes Zentrum in Deutschland hatten wir ein neues System (Sagittilt der Firma Orfit) eingeführt, das die Bestrahlung von Brustkrebs-Patientinnen in Bauchlage ermöglicht. Dies ist bei vielen Patientinnen schonender als die „klassische“ Bestrahlung in Rückenlage. In Anerkennung der in den letzten Jahren von uns erworbenen Expertise in diesem Bereich und nachdem wir bei der Einführung dieses Systems in verschiedenen deutschen und englischen Zentren geholfen haben, sind wir von der Firma Orfit zum „Kompetenz-Zentrum für hochpräzise Brustbestrahlung in Bauchlage“ ernannt worden.
Wir freuen uns sehr über diese Anerkennung unserer Arbeit und Expertise!
Mehr Informationen finden Sie hier.

11.06.2020 – Prof. Hermann Günther von Pannewiz-Preisträger 2020

Am 11.06.2020 wurde Prof. Hermann durch den Präsidenten der Deutschen Gesellschaft für Radioonkologie (DEGRO) Prof. Fietkau benachrichtigt, dass er für den diesjährigen „Günther von Pannewitz-Preis“ nominiert und von der Jury damit ausgezeichnet wurde. Mit diesem Preis ehrt die DEGRO das Lebenswerk von Herrn Professor von Pannewitz. Ausgezeichnet werden soll eine in deutscher oder englischer Sprache abgefasste hervorragende wissenschaftliche Arbeit, die sich der Strahlentherapie von nicht malignen Erkrankungen, einschließlich der Strahlenbiologie, Strahlenphysik oder der klinischen Forschung widmet und noch nicht anderweitig ausgezeichnet wurde. Prof. Hermann hatte in dem online Lehrbuch „Radiotherapy“ im Jahr 2017 ein Kapitel über die Strahlentherapie des Fersensporns / der Plantarfasziitis geschrieben. Dort wird auf 30 Seiten diese Problematik aus allen Perspektiven umfassend beleuchtet, die Datenlage beschrieben und offene Fragestellungen für zukünftige Studien entwickelt. Eine detailliertere Beschreibung der Radiotherapie bei dieser Erkrankung ist bislang nicht veröffentlich worden.

Auf der Homepage des Online Verlages Intech ist ein kurzes Interview mit Prof. Hermann veröffentlich worden: "Writing the chapter, I was able to present the therapy concepts that have so far been well proven within randomized studies. However, even more interesting were the open clinical questions (e.g. on the definition of the target volume, on fractionation or on sequencing with other therapeutic options). I was able to work out and formulate these exciting questions very precisely. By awarding me the "Günther von Pannewitz Prize 2020", the German Society for Radiooncology have validated the importance of this topic and the debate surrounding it. I am very pleased to receive such great support and am motivated by this to conduct new prospective studies. The experience of publishing via Open Access was new to me and very fruitful. The route to publication offered by IntechOpen is transparent, verifiable and fair. In addition, I am always curious to see the origin and number of colleagues who have downloaded my work when checking the homepage. This makes me feel like my contribution has an international impact."

2019 – Einführung hydrosun®-TWH1500


Seit Ende letzten Jahres, haben wir am Standort Bremen ein neues Hyperthermie-Gerät: Das hydrosun®-TWH1500 der Firma Heckel-Medizintechnik. Bei der Hyperthermie-Behandlung handelt sich um eine Kombinationstherapie bestehend aus einer perkutaner Strahlentherapie und lokaler Oberflächenhyperthermie. Vor allem bei schwer vorbehandelte Patientinnen mit lokal rezidivierten und vorbestrahlten Thoraxwandrezidiven ist dieses Verfahren gut geeignet. Bei dieser Therapie wird vor jeder Strahlentherapie-Sitzung das Gewebe für 45-60 Min lokal mittels wassergefilteter Infrarotbestrahlung aufgewärmt und so für die Bestrahlung sensibilisiert.

Dezember 2018 - IQM-Verifikationssystem von iRT im Test

Die Überprüfung unserer Patientenpläne erfolgte bisher mit Compass und MatriXX als Messsystem. Diese relativ aufwendige Methode werden wir durch ein neues System von der Firma IQM ersetzen. Das IQM System wurde im Dezember 2018 installiert und befindet sich derzeit in der Testphase.
Es soll in Kürze als alleiniges Verifikationssystem eingesetzt werden.
Hier gehts zum Artikel.

2016 - Brustkrebs-Bestrahlung in Bauchlage

Als erstes Zentrum in Deutschland haben wir ein neues System (Sagittilt der Firma Orfit) eingeführt, das die Bestrahlung von Brustkrebs-Patientinnen in Bauchlage ermöglicht. Dies ist bei vielen Patientinnen schonender als die bisherige Bestrahlung in Rückenlage.

Dabei liegt die betroffene Brust in einer Aussparung der Lagerungshilfe, während die Patientin in Bauchlage etwas auf diese Seite gekippt liegt. Bei der Bestrahlung werden die an die Brust angrenzenden Organe wie die Lungen oder das Herz oftmals mit weniger Strahlung belastet als in Rückenlage (in Abhängigkeit von individueller Brustgröße, Tumorausdehnung und jeweiliger Statur der Patientin).

Einen englischsprachigen Film über dieses neue Verfahren finden Sie hier

Ab sofort können wir dieses Verfahren allen Brustkrebs-Patientinnen, die diese besondere Lagerung wünschen und für die sie sinnvoll erscheint, anbieten.
Bei weitergehenden Fragen sprechen Sie uns bitte an!

Zentrum für Strahlentherapie und Radioonkologie · Prof. Dr. med. Ulrich M. Carl · Mozartstraße 30 · 26655 Westerstede
Impressum · Datenschutzerklärung · Kontakt / Anfahrt